All You Need
In One Single
Theme.
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat
Suche nach:

Vom 25. bis zum 27. Oktober ging die A8b zusammen mit Herrn Errerd und Frau Neumaier auf den Berhardushof in Oppenau.

Herausforderung 1

Der Ausflug fing damit an, dass die ganze Klasse, inklusive der Lehrer, eine Station zu früh aus dem Zug ausstieg und aus der geplanten halben Stunde Berg-hoch-Laufen eine gefühlte Stunde wurde (und man sich auf das Handy einer Schülerin verlassen musste). Als die Klasse so weit den Berg hoch gelaufen war, dass es kein Netz mehr gab, konnte man die Hütte allerdings schon sehen. Das erste Abenteuer war geschafft.

Herausforderung 2

Nach dem Ausräumen der Rucksäcke wurden die Regeln und Abläufe geklärt. Wir hatten Glück und es wurde nicht allzu lange diskutiert. Nachdem es keinen Empfang gab, war die Handyregelung auch schnell geklärt.

Herausforderung 3

Als wir abends grillen wollten, wurden die Kühe des Bauernhofes von der Weide geholt. Auch hier wurde uns einiges geboten: ein Kalb war ausgebüxt und das Einfangen gestaltete sich schwierig. Um den Bauern den Rücken frei zu halten, passten ein paar Mädchen der Klasse auf die Enkel der Besitzer des Hofes auf, damit diese nicht herumrennen. Als Dank bekam die Klasse 3 Liter frisch gemolkene Milch – ein seltener Genuss.

Herausforderung 4

Am Dienstag wanderten wir direkt vom Hof aus auf den Mooskopfturm. Der Hinweg von circa 3 Kilometern dauerte zähe 2 Stunden, wobei dann der Abstieg nach einer Stärkung nur 1 Stunde dauerte. Zur Belohnung luden die Lehrer die Klasse auf ein Getränk ihrer Wahl (kein Alkohol) in der Kalikutt ein. Abends durften alle die selbst gemachte Tomatensoße einer Schülerin mit Spagetti genießen. Danach wurden Henna Tattoos gezeichnet, Werwolf gespielt oder Gesichtsmasken gemacht. Am letzten Tag schliefen alle bis zum geht nicht mehr aus und nach dem Putzen und Packen ging es auf nach Hause. Nach und nach stiegen im Zug einzelne Schülerinnen aus. Jeder war froh, als man am Abend in seinem eigenen Bett mit eigener Decke und Kissen so ganz ohne Zimmergeflüster lag.